ETS verhindert, dass mehr Strom aus Kohle Emissionen erhöht

Spannende Runde bei Markus Lanz gestern: Luisa Neubauer, Karen Pittel, Yasmine M’Barek und Ralf Stegner haben munter um neue Erkenntnisse im Themenkreis Klimaschutz, Krieg in der Ukraine und Ressourcenabhängigkeit von Russland gerungen. Ohne die immer wieder prima differenzierenden Beiträge von VWL Professorin Karen Pittel vom ifo Institute – Leibniz Institute for Economic Research wäre hier sicherlich noch viel mehr in einem Topf gelandet und durcheinandergeraten.

Nur ein Hinweis, der fast immer untergeht, hat auch von ihr gefehlt: der Europäische Emissonshandel verhindert, dass eine Reaktivierung der Kohlekraftwerke zu mehr Emissionen in Europa führt. Nur die Anzahl der verfügbaren Emissionsrechte entscheidet über die Emissionsmenge, nicht ob Deutschland davon etwas mehr oder weniger benötigt.

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-28-juni-2022-100.html

Weitere interessante Beiträge

01/09/2022
Umfangreiche Berichterstattung in der Presse nach Start mit ACATIS

Nachdem die ACATIS Investment KVG mbH vergangene Woche damit begonnen hat die CO2-Emissionen der...

Jetzt lesen
09/08/2022
Wetter-Modellrechnungen deuten auf Entlastung bei Gas und Strom hin

Erste Modellrechnungen des ECMWF lassen in Europa auf einen milden und windreichen Winter hoffen....

Jetzt lesen
22/07/2022
Kompensationsgeschäfte für Flüge bringen zu wenig für den Klimaschutz

Trotz Fridays for Future und diversen Flugscham-Kampagnen ist die Nachfrage nach Flügen in diesem...

Jetzt lesen