So nutzen wir den EU-Emissionshandel

Wir kaufen für unsere Kunden Emissionsrechte und sorgen dafür, dass sie nie genutzt werden können. Die Anzahl der Emissionsrechte, die für die Legitimation von Emissionen genutzt werden können, wird dadurch verringert, da die Anzahl der Emissionsrechte gesetzlich begrenzt ist. So sinken die Emissionen.

Image

Cap and Trade: So funktioniert der europäische Emissionshandel

Knapp 50% der CO₂-Emissionen in Europa werden über den EU-Emissionshandel gesteuert. Die Anzahl der jährlich zur Verfügung stehenden Emissionsrechte wird kraft Gesetzes jedes Jahr verringert. Mit der staatlich festgelegten Obergrenze (Cap) wird politisch entschieden, wie viel CO₂-Äquivalente (CO₂-Äq) insgesamt höchstens emittiert werden dürfen. Unternehmen können sie entweder zur Verschmutzung nutzen, oder sie verkaufen, wenn weniger emittiert wird als ursprünglich geplant (Trade).

Mehr Informationen zum Europäischen Emissionshandel gibt es bei der Deutschen Emissionshandelsstelle DEHSt.

Weiter zu DEHSt
0

MILLIARDEN
TONNEN CO²-ÄQ EMISSIONEN IM JAHR 2020

0

TAUSEND
STATIONÄRE ANLAGEN

0

PROZENT
DER CO²-EMISSIONEN IN EUROPA UNTERLIEGEN DEM EMISSIONSHANDEL

0
TEILNEHMENDE STAATEN
Image

So nutzen wir den Emissionshandel zum Schutz des Klimas

CAP₂ kauft Zertifikate zur Berechtigung von CO₂-Emissionen auf und entzieht sie für immer dem Markt. Die Klimaschutzstiftung ist unser Tresor. Hierdurch wird die Menge an CO₂-Emissionen dauerhaft und nachhaltig reduziert.
Image

Im Detail: So funktioniert kappen

  • Bei seiner Einführung funktionierte der ETS nicht

    Aller Anfang ist schwer. Um die Kostenbelastung für die Unternehmen bei der Einführung gering zu halten, wurden die Emissionsberechtigungen (EUA) zunächst umsonst an die Unternehmen vergeben. Tatsächlich wurden dabei mehr Berechtigungen ausgegeben als benötigt. Die Folge war, dass EUA nicht knapp waren und ihr Preis auf wenige Cent abrutschte, als der Fauxpas öffentlich wurde. Auch in den Folgejahren wurde die Menge der Emissionsberechtigungen durch die großzügige Anerkennung von im Ausland erbrachten zertifizierten Emissionsreduktionen (CER) nur unzureichend verknappt. Und weil ungenutzte Emissionsrechte ins Folgejahr übertragen werden können, war die Anzahl der Rechte über viele Jahre zu hoch.

  • Die Marktstabilitätsreserve

    Mit der Einführung der Marktstabilitätsreserve (MSR) änderte sich das: Seit 2019 wird die Anzahl der neu auktionierten Emissionsrechte automatisch verringert, wenn mehr Rechte auf dem Markt sind als benötigt werden. Für 100 ungenutzte EUA werden im folgenden Jahr 24 Zertifikate weniger auktioniert und stattdessen in die sogenannte Marktstabilitätsreserve überführt und letztendlich automatisch gelöscht. Ab 2018 begannen die Preise für Emissionsberechtigungen dadurch (EUA) stark zu steigen.

  • Wir arbeiten mit der MSR, nicht gegen sie

    Unser Ansatz erreicht 100% Effektivität. Erst, wenn die Anzahl ungenutzter EUA insgesamt unter 833 Millionen fällt, können die aus dem Markt genommenen Emissionsrechte ohne Gefahr für den Wirkungsgrad gelöscht werden. Zuvor würde eine Löschung der automatischen Verringerung der Auktionsmengen entgegenwirken. Die Klimaschutzstiftung, der wir die EUA übertragen, kann sich dabei auf den Rat ausgewiesener Experten verlassen.

ImageImageImage

Ergebnis:

Mit uns funktioniert Ihr Beitrag zum Klimaschutz. Emissionen werden nachweislich in vollem Umfang reduziert. Dies ist in alle Zukunft sichergestellt – selbst wenn es CAP₂ irgendwann nicht mehr geben sollte.

Sie haben Fragen oder
Anmerkungen?

Jeder Kunde und jedes Portfolio hat besondere Anforderungen. Daher nehmen wir uns gerne Zeit für Sie. Wir betreiben kein Massengeschäft, sondern finden eine Lösung, die perfekt zu Ihnen und Ihren Portfolios passt. Versprochen.

Kontakt aufnehmen